Ortsteil
Buro

Andreas Buro (geboren am 15. August 1928 in Berlin; gestorben am 19. Januar 2016 in Grävenwiesbach) war ein deutscher Politikwissenschaftler und von Ende der 1950er Jahre bis zu seinem Tod eine einflussreiche Persönlichkeit der Friedensbewegung. Des Weiteren beeinflusste er ab Ende der 1960er Jahre die Menschen- und Bürgerrechtsbewegungen seiner Zeit, sowie als Mitbegründer des Sozialistischen Büros und des Komitees für Grundrechte und Demokratie die undogmatische Neue Linke in der Bundesrepublik.

Er lehrte ab 1980 als Professor für internationale Politik an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main. Einer seiner Schwerpunkte galt seit den 1990er Jahren der Friedens- und Konfliktforschung, hierbei insbesondere der Erarbeitung von zivilen, sinngemäß nicht-militärischen Lösungsstrategien bei internationalen Konflikten (zivile Konfliktbearbeitung). Vor allem für seine Arbeit in diesem Themenbereich wurden ihm 2008 – wenige Wochen nach der Vollendung seines 80. Lebensjahrs – der Aachener Friedenspreis und fünf Jahre später der Göttinger Friedenspreis für sein jahrzehntelanges friedenspolitisches Wirken insgesamt verliehen.

Nach seiner Emeritierung war Buro bis zum Lebensende Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW), einer Organisation, die 1985 den Friedensnobelpreis erhalten hat.



Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Andreas Buro aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.


06869 Buro
Art:Ortsteil
Postleitzahl:06869
Name:Buro
Geo:51.88148, 12.40409
Vorwahl:034903
Kennzeichen:WB
Hotels:Hotels in 06869 Buro
Postleitzahlen in und um Buro