Gemeinde
Greifenhagen

Adolf Greifenhagen (* 31. Dezember 1905 in Königsberg (Ostpreußen); † 27. Januar 1989 in Berlin) war ein deutscher Klassischer Archäologe und Museumsdirektor.

Greifenhagen wurde nach dem Studium der Klassischen Archäologie an der Universität Königsberg 1929 bei Bernhard Schweitzer promoviert. 1932/33 erhielt er das Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts. Es folgte ein Jahr am Deutschen Archäologischen Institut in Rom, wo er unter Ludwig Curtius zusammen mit Hermine Speier den Aufbau der Photoabteilung begann. Anschließend arbeitete er als Assistent in Königsberg und Bonn. Ab 1937 übernahm er die Redaktion des Corpus Vasorum Antiquorum Deutschland in München. Von 1939 bis 1943 leistete er Militärdienst, anschließend war er bis 1955 in sowjetischer Kriegsgefangenschaft. Zum 1.



Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Adolf Greifenhagen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.


06333 Greifenhagen
Art:Gemeinde
Postleitzahl:06333
Name:Greifenhagen
Geo:51.62656, 11.41957
Vorwahl:034781
Kennzeichen:MSH
Einwohner: 277
Fläche: 4.68 km²
Hotels:Hotels in 06333 Greifenhagen
Postleitzahlen in und um Greifenhagen